Top-News
14.12.2014 21:01
Von: Olaf Wolf

Ricarda Multerer siegt in Heidelberg

Degenfechterin Ricarda Multerer hat die „7. Rhein-Neckar-Open um den Geuder-Cup“ in Heidelberg mit mehr als 120 Fechterinnen aus 10 Nationen gewonnen. Die Heidenheimerin setzte sich im Finale gegen die Hallenserin Imke Duplitzer mit 15:8 durch.

Fotos: Olaf Wolf/ DFB

Beide Finalistinnen glänzten in der Universitätsstadt mit fehlerfreien Gefechten, zeigten bis zum Finale mehrfach Nervenstärke. Die 24-jährige Ricarda Multerer marschierte ohne Umwege in die Finalrunde der letzten acht, besiegte dort zunächst im Viertelfinale die Offenbacherin Nadine Stahlberg mit 15:10. Beide hatten sich bereits in der Vorschlussrunde gegenüber gestanden, wobei sich Multerer auch hier klar durchgesetzt hatte, mit 15:9 gewann. Das Halbfinale gegen Alexandra Ndolo blieb bis zum letzten Treffer offen. Den entscheidenden Treffer setzte dann die spätere Gesamtsiegerin gegen die Leverkusenerin zum 13:12.

Ähnlich auch der Turnierverlauf für Imke Duplitzer von der TSG Halle-Neustadt. Die zweimalige Europameisterin absolvierte ihren Wettkampftag in Heidelberg mit sicheren Siegen. Im letzten Kampf vor dem Einzug in die Finalrunde traf sie auf die Tauberbischofsheimerin Beate Christmann, die sie im Sudden Death mit 15:14 bezwingen konnten. Christmann qualifizierte sich anschließend über den Hoffnungslauf für die Finalrunde, traf damit im Viertelfinale erneute auf die Fechterin von der TSG Halle-Neustadt. Diesmal ließ Duplitzer wenig anbrennen, siegte am Ende verdient mit 15:12. Das anschließende Halbfinale entschied sie gegen die Heidenheimerin Anja Schünke mit einem knappen 15:14.

Im Finale startete Ricarda Multerer dann zu Beginn durch, setzte gleich mehrere Treffer in Folge und konnte sich damit einen passablen Vorsprung erarbeiten. Jenen verteidigte sie bis zum Ende, gewann schlussendlich das Finale von Heidelberg mit 15:8.

Dieser Sieg war für mich sehr wichtig“, erklärte anschließend die strahlende Siegerin. „Ich wollte wieder mal ein Ergebnis bringen. Daher habe ich das Turnier sehr ernst genommen. Fechterisch habe ich mich heute gut und fit gefühlt. Der Sieg war für mich ein schöner Abschluss für dieses Jahr“, fügt Ricarda Multerer hinzu.

Bundestrainer Piotr Sozanski fasst Seinerseits zusammen: „Das Niveau dieses Turniers, das doch ein gewisses internationales Flair vorweisen konnte, war insbesondere in den Finalgefechten sehr gut, hat einiges an Spannung geboten. Es war natürlich ein wichtiges Vorbereitungsturnier für die im Januar beginnende, zweite Weltcup-Etappe“. Und er ergänzt: „Für unsere jungen Fechterinnen war es eine gute Möglichkeit, sich mit der Konkurrenz, auch aus anderen Nationen, zu messen. Einige von ihnen haben die Chance nicht nur genutzt, sie haben sich hier gut präsentiert“.

Nach dem Turnier um den „Preis der Quadratestadt Mannheim“ am zweiten Januar-Wochenende beginnt für die deutschen Degenfechterinnen mit dem Weltcup in Barcelona (23.01-25.01.2015) der zweite Teil der Weltcup-Serie.

Die WM-Zweite von Kasan, Britta Heidemann (Leverkusen) und Monika Sozanska (Leipzig), waren in Heidelberg nicht am Start.

Die Platzierungen: 1. Ricarda Multerer (Heidenheimer SB), 2. Imke Duplitzer (TSG Halle-Neustadt), 3. Anja Schünke (Heidenheimer SB) , 3. Alexandra Ndolo (TSV Bayer Leverkusen), 5. Maria Hugas- Mallorqui (Heidelberg FC/ TSG Rohrbach), 6. Beate Christmann (FC Tauberbischofsheim), 7. Nadine Stahlberg (FC Offenbach), 8. Laura Kieslich (FC Offenbach)