Nur Peter Joppich überzeugt

Bei den Weltcup-Turnieren im Herrenflorett in Paris und der Florett-Damen in Danzig hat lediglich der Koblenzer Peter Joppich überzeugen können. Der viermalige Weltmeister unterlag in der französischen Hauptstadt im Achtelfinale dem späteren Gesamtsieger Race Imboden aus den USA mit 10:15 und belegte am Ende Rang 13.

Foto: Olaf Wolf/DFB

Zunächst hatte der 32-jährige Koblenzer den Tunesier Mohamed Samandi mit 15:9 hinter sich gelassen, anschließend den WM-Dritten von Budapest, Valerio Aspromonte (Italien) mit 15:8 besiegt. „Das war ein starkes Gefecht von Peter, der den Italiener nach Belieben dominiert hat. Seine Formkurve zeigt deutlich nach oben. Auch wenn er die Finalrunde nicht erreicht hat, bin ich mit ihm doch zufrieden“, meint Bundestrainer Uli Schreck anschließend.

Neben Peter Joppich hatten zudem der Bonner Andre Sanita und der erst 20-jährige Georg Dörr (Weinheim) das Hauptfeld der letzten 64 erreicht. Sanita verlor hier gegen Weltmeister Alexej Cheremisinov (Russland)  mit 5:15, Georg Dörr musste sich gegen den späteren Gesamt-Dritten, Alexander Massialas aus den USA, mit 8:15 geschlagen geben. „Angesichts des äußerst starken Teilnehmerfeldes von über 250 Fechtern war das von beiden, die doch noch recht jung sind, eine respektable Leistung“, so der Bundestrainer in kurzen Worten.

Joppich-Bezwinger Race Imboden siegte im Finale gegen den Italiener Daniele Garozzo und sicherte sich damit den Gesamtsieg in der französischen Hauptstadt.

Dagegen blieben die deutschen Florett-Damen beim Weltcup in Danzig hinter den Erwartungen zurück. Mit Carolin Golubytskyi, Anne Sauer, Sandra Bingenheimer, Eva Hampel (alle Tauberbischofsheim) und Franziska Schmitz (Bonn) hatten zwar fünf deutsche Vertreterinnen das Tableau der letzten 64 erreicht, schieden aber bereits an jener Stelle frühzeitig aus.

Carolin Golubytskyi verlor gegen Nicole Ross (USA) 7:15, Sandra Bingenheimer musste sich deren Landsfrau Nzingha Prescod mit 13:15 beugen. Anne Sauer unterlag der Französin Anita Blase 12:15, Franziska Schmitz war beim 4:15 gegen Lee Kiefer (USA) ohne Chance, Eva Hampel musste sich der Französin Ysaora Thibus mit 3:15 geschlagen geben.

Siegerin des Weltcups in Danzig mit 155 Starterinnen wurde die Französin Astrid Guyart, die im Finale Jeon Hee Sook (Südkorea) mit 15:7 besiegte.

Die Platzierungen:

WC Herrenflorett Paris: 1. Race Imboden (USA), 2. Daniele Garozzo (Italien), 3. Enzo Lefort (Frankreich), 3. Alexander Massialas (USA), 5. James-Andrew Davis (Großbritannien), 6. Alaaeldin Abouelkassem (Ägypten), 7. Lorenzo Nista (Italien), 8.Alessio Foconi (Italien), 13. Peter Joppich (CTG Koblenz), 58. Georg Dörr (TSG Weinheim), 63. Andre Sanita (OFC Bonn)

WC Damenflorett Danzig: 1. Astrid Guyart (Frankreich), 2. Jeon Hee Sook (Südkorea), 3. Ines Boubakri (Tunesien), 3. Ysaora Thibus (Frankreich), 5. Arianna Errigo (Italien), 6. Valentina Vezalli (Italien), 7. Nzingha Prescod (USA), 8. Le Juilin (China), 44. Carolin Golubytskyi (FC Tauberbischofsheim), 48. Anne Sauer (FC Tauberbischofsheim), 52. Sandra Bingenheimer (FC Tauberbischofsheim), 54. Eva Hampel (OFC Bonn), 58. Franziska Schmitz (OFC Bonn)