Nicolas Limbach siegt in Koblenz

Der Dormagener Nicolas Limbach hat das traditionelle „Csaba Körmöczi Gedächtnisturnier“ im Herrensäbel in Koblenz mit 114 Teilnehmern aus 10 Nationen gewonnen. Der Einzelweltmeister des Jahres 2009 setzte sich im Finale gegen seinen Nationalmannschafts- und Vereinskollegen Matyas Szabo klar mit 15:7 durch.

Foto: V.S.

Nicolas Limbach, der nach dreimonatigem Auslandssemester in Shanghai seit einigen Wochen wieder intensiv in Dormagen trainiert, stellte in Koblenz von Beginn an seine Dominanz unter Beweis. Gewohnt souverän entledigte sich der Dormagener seiner Rundenaufgaben, qualifizierte sich ohne Niederlage für das Tableau der letzten acht des „Csaba Körmöczi Gedächtnisturnier“. Dort siegte er im Viertelfinale gegen den Franzosen Edward Barloy mit 15:12, besiegte im Halbfinale seinen Vereinskameraden Benedikt Wagner mit 15:11.

Finalgegner Matyas Szabo blieb, wie auch Nicolas Limbach, bis zum Finale fehlerfrei. Hatte es Limbach im Turnierverlauf vornehmlich mit Gegnern aus dem eigenen Verein zu tun, so traf Matyas Szabo bis zur Finalrunde gleich vier Mal in Folge auf französische Kontrahenten. Die Säbelspezialisten aus dem Nachbarland waren in Koblenz mit nicht weniger als 48 Athleten am Start. Von jenen platzierten am Ende drei in der Finalrunde der letzten acht.

Matyas Szabo stand in seinem Viertelfinale zunächst dem Eislinger Maximilian Kindler gegenüber, den er mit einem knappen 15:14 hinter sich ließ. Im Halbfinale traf er auf den letzten verbliebenen Franzosen, Julien Medard, den er mit 15:13 bezwang.

Das Finale machte dann Nicolas Limbach zur klaren Angelegenheit, setzte sich gegen Matyas Szabo deutlich mit 15:7 durch. Limbach sicherte sich mit seinem Erfolg zum inzwischen vierten Mal den Gesamtsieg in Koblenz. Zuvor hatte der Dormagener in den Jahren 2004, 2009 und 2011 das Turnier als Gesamt-Erster beendet.

Benedikt Wagner auf Platz drei in der Endabrechnung rundete zudem mit seiner Platzierung den Dreifacherfolg der Dormagener Säbelfechter ab.

Na klar bin mit dem Gesamtergebnis zufrieden“, meint nach Turnierende Bundestrainer Vilmos Szabo. „Die Jungs haben hier ein gutes Vorbereitungsturnier gefochten. Fechterisch sah das schon ganz gut aus. Nun bereiten wir uns auf den nächsten Weltcup in Italien Ende des Monats vor. Immerhin geht es in diesem Jahr um viel, startet ab April doch die Qualifikation zu den Olympischen Spielen“, so der Erfolgscoach weiter.

Positiv war für Szabo, der vor einem halben Jahr das Säbel-Team zu WM-Gold in Kasan führte aber auch, dass sich mit Rouven Redwanz (11.), Eduard Gert (15.) und Lorenz Kempf (20./ alle TSV Bayer Dormagen) drei Junioren in die Top 20 des Turniers fochten. „Es ist immer gut, wenn sich die jungen Leute zeigen. Das ist in jedem Fall belebend“, sagt Szabo. Und er ergänzt: „Sehr positiv war auch, dass die Franzosen mit so vielen Teilnehmern am Start waren. Damit leben wir die vor einigen Jahren mit dem französischen Verband getroffenen Vereinbarungen zur gemeinsamen Zusammenarbeit. Davon können alle nur profitieren“.

Die Platzierungen: 1. Nicolas Limbach (TSV Bayer Dormagen), 2. Matyas Szabo (TSV Bayer Dormagen), 3. Benedikt Wagner (TSV Bayer Dormagen), 3. Julien Medard (Frankreich), 5. Björn Hübner (FC Tauberbischofsheim), 6. Maximilian Kindler (TSG Eislingen), 7. Edward Barloy (Frankreich), 8. Julien Pillet (Frankreich)